Inner Wheel 2007 - Förderverein Hammerwaldschule e.V. - Hirzenhain

aktualisiert 17.05.2018
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Inner Wheel

Unterstützung sozialer Einrichtungen

Bericht aus dem Kreis-Anzeiger 29.11.2007

Inner Wheel Club Bad Orb-Büdingen-Nidda spendet Basar-Erlös an fünf gemeinnützige Organisationen
Im Haus der Kirche und Diakonie in Niddas Bahnhofstraße hatten sich jetzt Menschen verschiedener Institutionen zusammengefunden, die sich allesamt dem sozialen Dienst verschrieben haben. Eingeladen hatte der Inner Wheel Club Bad Orb-Büdingen-Nidda. Der Erlös des diesjährigen Wohltätigkeitsbasars sollte fünf gemeinnützigen Einrichtungen ausgehändigt werden: dem evangelischen Dekanat Büdingen, der Hammerwaldschule in Hirzenhain, dem Kinder- und Jugendhilfe-Verein Menschen´s Kinder in Schotten, der Niddaer Außenstelle der Schottener Tafel und dem Frauen-Notruf Wetterau.
Club-Sekretärin Irmtraud Hofmann stellte die Aktivitäten der Serviceorganisation Inner Wheel kurz vor, deren Hauptanliegen die Pflege der Freundschaft untereinander, die internationale Verständigung und das soziale Engagement sei.
Pressesprecherin Margret Reuning ergänzte: "Schwerpunkt des Engagements ist die Unterstützung von Frauen und Kindern." Seit fünf Jahren führen die Damen des Inner Wheel Clubs Bad Orb-Büdingen-Nidda einen Basar mit hochwertigen, gut erhaltenen Secondhand-Kleidungsstücken durch. Nach Bad Orb und Büdingen wurde diesmal der Basar in Nidda im kleinen Saal des Bürgerhauses während des Martinimarktes abgehalten. Schatzmeisterin Claudia Heseler: "Der gesamte Erlös aus dem Verkauf von Kleidern, Büchern und Flohmarktartikeln kommt nun zu gleichen Teilen fünf Organisationen zugute."
Kornelia Brückmann, Mitarbeiterin des evangelischen Dekanates Büdingen, deren Arbeitsschwerpunkt die Betreuung allein erziehender Mütter ist, plant, die Spende für die sommerliche Freizeitmaßnahme dieser Frauen mit ihren Kindern zu nutzen. "Nach der Hartz IV-Reform werden hierfür keine staatlichen Zuschüsse mehr bewilligt", erklärte sie.
Elfi Salge-Loscher, Vorsitzende des Fördervereins der Hammerwaldschule Hirzenhain, und Sandra Müller, Kassiererin des Fördervereins, möchten für die 120 praktisch bildbaren Schüler ein weiteres Gerät zur Kommunikationsunterstützung, einen so genannten "Bigmäck", anschaffen. "Unsere Schulform findet nicht viel Unterstützung, daher freuen wir uns um so mehr über die Spende von Inner Wheel", sagten Salge-Loscher und Müller.
Hubert Clermont, Geschäftsführer von "Menschen´s Kinder", der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Schotten, die vor kurzem ihren zehnten Geburtstag feierte, wird das Geld speziell in die Arbeit mit weiblichen Jugendlichen fließen lassen. "Die heranwachsenden jungen Frauen haben in dieser Phase ihres Lebens ihre ganz eigenen Probleme und Bedürfnisse."
Der Frauen-Notruf Wetterau mit Sitz in Nidda, Beratungsstelle für Frauen und Mädchen, die von körperlicher, seelischer oder sexualisierter Gewalt bedroht sind oder waren, hat eine neue Website. Gern würden Barbara Steffani-Velten und Ulla Seipel die Site zwei- oder sogar dreisprachig gestalten. Dank der Spende des Inner Wheel Clubs können die Übersetzungen finanziert werden.
"Über kurz oder lang werden wir um den Erwerb eines eigenen Kraftfahrzeuges nicht herumkommen, da können wir die Unterstützung gut gebrauchen", schilderte Konrad Kaufmann die Situation der Schottener Tafel-Ausgabestelle Nidda. Laut Lebensmittelhygieneverordnung darf beim Umgang mit frischen Lebensmitteln die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Ob es künftig reicht, Kühlboxen einzusetzen, oder ob das Automobil sogar ein Kühlfahrzeug sein muss, wird Konrad Kaufmann klären. "Der Anschaffungspreis würde gleich um einige tausend Euro teurer."
"Das war nicht unser letzter Basar", stellte Club-Vizepräsidentin Christine Dziengel in Aussicht. "Inner Wheel bemüht sich, durch ein fürsorgliches Miteinander für Jung und Alt Geborgenheit und Freundschaft wachsen zu lassen. Soziales Engagement ist für Inner Wheel von Anfang an eine Verpflichtung gewesen und allen Clubs ein großes Anliegen." Wie selbstverständlich dies den Damen ist und wie unpragmatisch das aussehen kann, zeigte sich auch an diesem Abend: Als Kornelia Brückmann den Fall einer Frau schilderte, die von ihrem Ehemann mittellos auf die Straße gesetzt wurde, erbot sich Christine Dziengel gleich, mit Kleidung auszuhelfen. Das einzige Problem, was sich stellte: "In welcher Konfektionsgröße braucht sie es denn?"

©2002-2018, Förderverein Hammerwaldschule e.V., Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü